Leben und Gesundheitsvorsorge zwischen Asyl und Illegalität

Das Leben von Flüchtlingen stellt an sich schon eine enorme Herausforderung dar: äußerst prekäre Wohnverhältnisse, ein Leben in Armut und Abhängigkeit von Gutscheinsystemen und mit der ständigen Angst vor Abschiebung. Die Grundrechte der Betroffenen werden nicht gewahrt, so sind sie auf Ämtern rassistischen Schikanen ausgesetzt und erhalten aufgrund der geltenden Gesetzeslage einen erheblich reduzierten Anspruch auf Gesundheitsleistungen. Für Personen, die sich ohne legalen Aufenthaltsstatus hier befinden, ist diese Situation nochmals verschärft: ihnen fehlt der Schutz vor Ausbeutung und Diskriminierung beispielsweise in Arbeitsverhältnissen. Klinikaufenthalte bei schwerer Krankheit bedeuteten oft eine direkte Abschiebegefahr. Daraus resultiert die Vermeidung des Arztbesuches mit Verschlimmerung, Chronifizierung von Erkrankungen bis hin zu lebensbedrohlichen Zuständen.
Die Veranstaltung soll mit dem Film „Zwischen Asyl und Abschiebung“ zum Thema hinleiten, im Anschluss daran gibt es Infos über die momentane Gesundheitsversorgung illegalisierter Menschen und eine Vorstellung von Konzepten, die der rassistischen und menschenverachtenden Politik Deutschlands entgegen wirken sollen. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit zur gemeinsamen Diskussion. Wir freuen uns auf euer kommen!!